Man kann doch die Mauer einreißen...

Eine Diskussion Mitte Oktober 2016 am Mittagstisch unter Kindern - dokumentiert von unserer Erzieherin. Weit weg von der Weltpolitik jenseits des großen Teichs spricht hier der wahre Kindermund...

Max: „Es gab mal eine Mauer.“

Lukas: „Politiker können eine Mauer bauen.“

Hans: „Die Politiker können den Bauarbeitern sagen, dass sie eine Mauer bauen sollen.“

Erzieherin Friderike: „Es gab mal eine Mauer - Berlin war geteilt - mitten durch Berlin. Die Menschen durften nicht mehr auf die andere Seite von Berlin fahren.“

Lukas: „Dann können sie doch fliegen - mit dem Flugzeug.“

Erzieherin Friderike: „Leider durften sie das nicht.“

Lukas: „Dann nehmen sie eben einen Hubschrauber“

Erzieherin Friderike: „Das durften sie leider auch nicht. Viele Menschen waren traurig, dass sie ihre Freunde und Familie nicht besuchen durften.“

Frederik: „Man kann doch die Mauer einreißen - miit einer Abrissbirne. Oder rüberklettern.“

Erzieherin Friderike: „Das durften die Menschen nicht. Da waren viele Soldaten die aufgepasst haben.“

Oskar: „Mit Gewehren. Die haben den Menschen Angst gemacht. Da sind die nicht an die Mauer rangegangen.“

Justus: „Gibt es die Mauer noch?“

Erzieherin Friderike: „Es gibt noch ein kleines Stück Mauer zum Angucken in Berlin.“

Justus: „Kann man da drüber klettern? Kann man die anfassen?“

Erzieherin Friderike: „Das Stück ist nur zum Anschauen. Wie im Museum. Die Menschen früher wollten die Mauer nicht mehr und haben das den Politikern gesagt. Dann haben die Politiker ein neues Gesetz festgelegt und die Mauer wurde mit Baggern eingerissen. Dann konnten sich die Menschen wieder gegenseitig besuchen, da waren sie sehr froh.
Wollt ihr auch wissen warum eine Mauer gebaut wurde? Weil die Politiker sich gestritten haben und sich nicht einigen konnten. Die Politiker im Landtag streiten sich auch manchmal, aber eine Mauer bauen sie nicht mehr!“

Dann hatten alle Hunger und wir aßen Linsensuppe...

Anmerkung: Alle Namen wurden geändert. Die Kinder zwischen 4 und 5 Jahre alt. Sie werden im FidL-Kinderhaus Fridolin betreut.